spido

Ein tierisches Vergnügen auf elektronische Art

Die Roboterspinne spido als Lötbausatz

Die Roboter-Spinne zum selber Bauen

spido agiert und funktioniert fast wie ihr natürliches Vorbild. Eine spezielle Sensorik basierend auf Helligkeitskontrasten ermöglicht ihr, zuverlässig Hindernissen auszuweichen und zugleich sensibel auf ihr Umfeld zu reagieren. Sie verfügt – wie auch tibo – über eine variable analoge Steuerschaltung und regt zum spielerischen Forschen und Entdecken an.  

Damit eröffnet spido einen spannenden Zugang zur faszinierenden Welt der Mechatronik  und demonstriert eindrucksvoll, wie Lebewesen ohne digitale Rechenpower auskommen. 

Ihr effektiver Laufmechanismus wird von zwei Motoren angetrieben und wird aus nur wenigen unterschiedlichen Komponenten zusammengesetzt. Er ist zum Patent angemeldet. 

Hersteller gesucht

spido ist leider noch im Prototyp-Stadium. Für die Serienproduktion sind wir auf der Suche nach einem Lizenznehmer, um die Roboterspinne zu vermarkten. Dabei sind unterschiedliche Produktvarianten möglich: Abgesehen von dem hier vorgestellten analog gesteuerten Lötbausatz für Elektronikbegeisterte, ist spido auch als fertig aufgebauter Roboter zum Experimentieren oder als (digital gesteuertes) Spielzeug umsetzbar.

Für allgemeine Anregungen oder Anfragen zur Zusammenarbeit freuen wir uns auf eine Nachricht. 

Bauteile für die Roboterspinne

spido vereint drei Innovationen

  • die Sensorik: Die patentierte Kombination von Lichtsensoren verhindert den Einfluss von Störgrößen und ermöglicht eine präzise Navigation und Hinderniserkennung aufgrund von Relativwertsignalen.
  • die Steuerung: Zahlreiche Steckplätze für Widerstände, Kondensatoren oder Dioden ermöglichen eine immense Vielfalt an Verhaltensmustern, welche experimentell erforscht werden können.
  • die Mechanik: Der zum Patent angemeldete Schreitmechanismus erlaubt ein erstaunlich realistisches Laufverhalten mit minimalem technischen Aufwand. 

Das übergeordnete Merkmal dieser drei Aspekte ist Effektivität!

Nähere technische Informationen sind in den Patentschriften nachzulesen:

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, vor allem Jugendliche nachhaltig für technische Themen und das Selbermachen jenseits der schnelllebigen Welt der Handys und Computer zu begeistern. Es geht dabei nicht um komplexe High-Tech, sondern darum, einfache Prinzipien, wie Sie in der Natur zu beobachten sind, effizient zu nutzen und spannend und optisch ansprechend zu vermitteln.

Bau Dir deinen eigenen Roboter, der wie eine echte Spinne aussieht, läuft und sich auch so verhält - und das ganz ohne Programmierung. spido ist perfekt für all jene, die nicht immer nur vor dem Bildschirm sitzen wollen. Elektronische Bauteile in den Händen zu halten und daraus eigenhändig eine Schaltung aufzubauen, spielt eine entscheidende Rolle, um technische Prinzipien und Funktionsweisen im wahrsten Sinne des Wortes zu "be-greifen". Spielerisch erweiterst Du deine feinmotorischen Fähigkeiten und kannst experimentell mit wenigen Handgriffen immer wieder neue und überraschende Verhaltensmuster Deiner Roboter-Spinne erforschen.


spido richtet sich an zwei elementare Zielgruppen:

  • Technik-Unterricht in Schulen, Schülerlaboren, Berufsschulen und an Universitäten
  • Menschen die gerne basteln und Ihr eigenes kleines krabbelndes "Haustier" kreieren wollen

Beiträge und Artikel über spido